Automobilnachrichten

mikeXmedia kostenloser Rundfunkservice: Automobilnachrichten

Hier finden Sie Beiträge für Ihr Radioprogramm, die kostenlos verwendet und nach Belieben im Programm ausgestrahlt werden können.
Unsere Ausstrahlungsempfehlung: Ein fester Sendeplatz Montag und Freitag nach 13 Uhr.

Die Beiträge werden regelmäßig automatisch hier an dieser Stelle veröffentlicht.
Über Klick auf den jeweiligen Link gelangen Sie sofort zur jeweiligen mp3-Datei.
(Je nach Broswer: Link aufrufen, "Datei speichern unter" / "Quellmaterial speichern" auswählen)


 

  1. Thema heute:   

    Neuer Freiheitsgrad:  der Audi R8 Spyder V10 plus

     

    Foto: Audi AG

    Der Audi R8 Spyder V10 plus aus der Schmiede der Audi Sport GmbH ist das schnellste offene Serien-Modell der Marke mit den vier Ringen. Sein charakterstarker V10-Mittelmotor leistet 610 PS, bietet furiose Fahrleistungen und schickt die Kräfte auf den permanenten Allradantrieb quattro.

    Die serienmäßigen Performance-Programme, R8-Schalensitze und viele Bauteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff kennzeichnen den Hochleistungssportwagen, der mit der exklusiven Lackierung micrommatagrün noch schärfer wirkt.

    „Der Audi R8 Spyder V10 plus komplettiert die R8-Baureihe“, sagt man bei der Audi Sport GmbH. „Neben dem Coupé ist nun auch der Spyder als 449 kW (610 PS) starke Top-Version erhältlich. Er profitiert von unserer langjährigen Erfahrung im Motorsport und verbindet atemberaubende Dynamik mit der Emotion eines offenen Sportwagens.“

    Foto: Audi AG

    Immense Drehfreude bis 8.700 Touren, blitzschnelles Ansprechverhalten und ein mitreißender, voluminöser Klang – der V10-Mittelmotor fasziniert. Mit 449 kW (610 PS) Leistung und einem maximalen Drehmoment von 560 Newtonmeter bei 6.500 Umdrehungen pro Minute ist er das stärkste Serien-Aggregat der Marke mit den vier Ringen.  Im Vergleich zum Audi R8 Spyder V10 erhält der frei saugende 5.2 FSI in der plus-Version einen Leistungszuwachs von 52 kW (70 PS). So sprintet das Top-Modell in 3,3 Sekunden auf 100 km/h – 0,3 Sekunden schneller – und erreicht 328 km/h Höchstgeschwindigkeit, ein Plus von 10 km/h. Jedes PS muss gerade einmal 2,78 Kilogramm bewegen. 

    Foto: Audi AG

    Hinter dem V10-Mittelmotor sitzt eine blitzschnell schaltende Siebengang S tronic. Das sportlich-kurz übersetzte Doppelkupplungsgetriebe leitet die Kräfte über eine Kardanwelle auf den quattro-Antrieb an der Vorderachse. Nach NEFZ-Zyklus verbraucht der R8 Spyder V10 plus 12,5 Liter pro 100 Kilometer, was einer CO2-Emission von 292 Gramm pro Kilometer entspricht. Zu seinen Effizienztechnologien gehören das System cylinder on demand (COD), das bei niedriger bis mittlerer Last eine Zylinderbank abschaltet, sowie die duale Einspritzung ins Saugrohr und in die Brennräume.  Der Audi R8 Spyder V10 plus ist ab sofort bestellbar, die ersten Auslieferungen erfolgen im Spätsommer 2017. Der Grundpreis in Deutschland beträgt 207.500 Euro.

     

    Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
    http://www.was-audio.de/aanews/autonews20170628_kvp.mp3

  2. Thema heute:   

    Dreierlei statt Einerlei:  Opel präsentiert Insignia Grand Sport, Sports Tourer und Crossland X

     

    Foto:Adam Opel GmbH/GM Company

     

    Ich bin bekanntlich ein großer Freund von Sprichworten, aber selbst wenn das nicht so wäre, würde sich eines heute geradezu aufdrängen. Es heißt: Aller guten Dinge sind drei. Gemeint sind in diesem Fall drei neue Fahrzeuge von Opel, die gleichzeitig Markteinführung haben.

     

    Zwei dieser drei Modelle sind sehr eng miteinander verwandt, das dritte ist ein absoluter Familienneuling. Welche Modelle das genau sind, erfahren wir von Jürgen Keller, dem Deutschlandchef von Opel.

     

    Foto:Adam Opel GmbH/GM Company

     

    Jürgen Keller:    

    Wir werden im  Handel gleichzeitig den neuen Insignia Grand Sport, den neuen Insignia Sports Tourer und den komplett neuen Opel Crossland X präsentieren.  Lassen Sie uns doch mit dem Crossland X starten. Mit dem Crossland X erweitern wir unsere so genannte X-Familie. Wir hatten bisher den Mokka X sehr erfolgreich im Markt platziert. Mit dem Crossland X haben wir jetzt ein Fahrzeug, das etwas unterhalb des Mokka platziert ist, und später im Jahr, das darf ich heute schon verraten, werden wir ein drittes Mitglied der X-Familie an den Start bringen, nämlich den Grandland X.

    Foto:Adam Opel GmbH/GM Company

     

    Bei den beiden anderen neuen Fahrzeugen handelt es sich um den Opel Insignia Grand Sport und den Sports Tourer. Dabei ist Grand Sport der neue Name für die neue Insignia Limousine und der Name ist quasi Programm.  Jürgen Keller erklärt, warum.  

     

    Foto:Adam Opel GmbH/GM Company

     

    Jürgen Keller:    
    Wir gehen immer wieder neue Wege, was Namen angeht für unsere neuen Modelle und mit der Limousine vom Insignia gehen wir diesen Weg des Grand Sport, weil wir einfach zum Ausdruck bringen wollen, dass wir ein extrem sportliches Fahrzeug hier nicht nur vom Design, sondern auch von den Fahreigenschaften auf den Markt bringen werden und deshalb ist es gut, dass auch so bei der Namensgebung niederzuschreiben.

      

    Den Begriff Sport hat Opel beim Insignia auch bisher schon eingesetzt. Da geht es allerdings um den Sports Tourer genannten Kombi, auf den die Eigenschaften sportliches Aussehen und sportliche Fahreigenschaften ja ebenfalls zutreffen. Wir werden diese drei neuen Opel-Modelle, also Insignia Grand Sport, Sports Tourer und Crossland X in Kürze noch genauer vorstellen.

     Bei den Insignia-Modellen werden wir uns dann auch intensiver über Dinge wie das nochmals verbesserte Opel IntelliLux LED® Matrix-Licht der nächsten Generation, die neue 8-Gang-Automatik und den neuen Allradantrieb mit Torque-Vectoring unterhalten. Und auch zum Crossland X werden Sie viele weitere Informationen bekommen.

     

    Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
    http://www.was-audio.de/aanews/autonews20170621_kvp.mp3

  3. Themen heute:   

    Magna-Meilenstein: 275.000 Faltschiebedächer für den Fiat 500c   ///  Stärker, extravaganter und selten: die neue 911 Turbo S Exclusive Series

     

    Foto:Magna International (Germany) GmbH

     

    1.

    Magna markiert mit der Produktion des 275.000sten Stoff-Faltdach für den Fiat 500 C in seiner Cabrioverdeck-Produktionsstätte im polnischen Tychy einen weiteren Produktionsmeilenstein. Magna beliefert Fiat seit 2009 mit dieser innovativen Faltdachkonstruktion.

    „Wir sind stolz, zum großartigen Fahrvergnügen und dynamischen Open Air-Fahrgefühl dieses außerordentlich beliebten und erfolgreichen Fahrzeugs beitragen zu können, sagt John O’Hara, President von Magna Closures and Mirrors. Dieser Meilenstein unterstreicht unser Bekenntnis zu „World Class Manufacturing“ und die gute Partnerschaft, die wir mit Fiat haben“.  

     

    Das Faltdach des Fiat 500 C kann bis zu einer Geschwindigkeit von 80 km/h geöffnet oder geschlossen werden. Garanten für maximale Qualität sind neben höchster Fertigungspräzision hochwertige Materialien wie Stahl, Edelstahl, Aluminium, glasfaserverstärktes Polyamid, eine Heckscheibe aus Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) sowie ein extrem strapazierfähiger Textildachbezug. Von Magna stammt übrigens nicht nur die Dachbaugruppe mit Kinematik, Steuergerät, Heckscheibe, Heckspoiler mit dritter Bremsleuchte und Innenhimmel, sondern auch der dazu zugehörige Roboter zur Montage im Fahrzeug.

    Magna ist ein führender, weltweit tätiger Automobilzulieferer mit 321 Fertigungsbetrieben und 102 Produktentwicklungs-, Konstruktions- und Vertriebszentren in 29 Ländern. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen über 159.000 Mitarbeiter.

     

    Foto: © 2017 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

     

    2.

    Mit der neuen 911 Turbo S Exclusive Series stellt Porsche den stärksten und seltensten 911 Turbo S vor: Das Coupé leistet 446 kW (607 PS) und ist weltweit auf 500 Exemplare limitiert. Neben 27 PS mehr Leistung unterscheidet sich der 911 Turbo S Exclusive Series vom serienmäßigen 911 Turbo S durch ein eigenständiges Design, noch edlere Materialien und extravagante Detaillösungen.

    Foto: © 2017 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

     

    Der Sportwagen wird in der neuen Porsche Exclusive Manufaktur am Stammwerk in Zuffenhausen in aufwendiger Handarbeit veredelt.   Der 3,8-Liter-Sechszylinder-Biturbo-Boxermotor mit dem exklusiven Powerkit hat ein maximales Drehmoment von 750 Newtonmetern.  Damit sprintet die 911 Turbo S Exclusive Series in 2,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die 200 km/h-Grenze fällt nach 9,6 Sekunden. In der Spitze erreicht der Sportwagen 330 km/h.

     

    Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
    http://www.was-audio.de/aanews/autonews20170614_kvp.mp3